Ziele

Über Bewunderer und Nachfolger

Jesus will keine Bewunderer, sondern Nachfolger ...
Die Nachfolger wissen, dass Jesus in der Welt von heute anwesend sein will.
Die Bewunderer rühmen die großen Taten Jesu in der Welt von gestern.
Die Bewunderer gehen einer letzten Entscheidung für Jesus geschickt aus dem Wege.
Die Nachfolger verbinden ihr Schicksal vorbehaltlos mit dem Schicksal Jesu.
Die Bewunderer sind heute begeistert von Jesus und morgen von einem anderen.
Die Nachfolger können ihren Herrschaftswechsel nicht mehr rückgängig machen.
Bewunderer fragen: Was habe ich von Jesus?
Die Nachfolger fragen: Was hat Jesus von mir?
Die Bewunderer sonnen sich gerne und oft im Glanze Jesu.
Die Nachfolger wenden sich gerne willig dem Elend der Welt zu.

Nein - Jesus will keine Bewunderer; auf sie kann er verzichten.
Auf Nachfolger nicht.
(Verfasser: Søren Kierkegaard)

Auf dem Weg sein

Christlicher Glauben ist vom Ursprungsgedanken her nicht eine Ansammlung frommer Benimmvorschriften, die es zu befolgen gilt. Ebenso geht es nicht darum - anders als in anderen Religionen - dass Du Dich zum guten Christus Nachfolger machst, indem Du regelmässig bestimmten rituellen Handlungen oder Veranstaltungen beiwohnst.
Als Christ zu leben bedeutet sich mit Christus (und anderen) auf eine gemeinesame Reise zu machen, Weggefährten zu sein, zu Lernen und selbst zu wachsen. (Übrigens: es gibt hierzu einen christlichen Klassiker, der ist romanhaft sehr schön beschreibt. (John Bunyan, Pilgerreise)

Unser Ziel

Wir interessieren uns nicht für die Bewunderer Jesu, sondern für seine Nachfolger. Diese möchten wir in ihrem Wachstum unterstützen. Mehr nicht!

Letzte Änderung am Montag, 15. Februar 2021 um 15:04:52 Uhr.